Mittwoch, 23.08.2017

Halli Hallo liebe Daheimgebliebenen,

es ist diesmal unsere Aufgabe Ihnen mitzuteilen, dass wieder mal ein großartiger Tag auf der schönen Insel Ameland im Bulderner Lager sich dem Ende neigt.

Wie jeden Tag starten wir mit einem ordentlichen Frühstück, bei dem es diesmal nicht nur „Brote, Brote, Brote“ gab, sondern auch superleckeres Müsli. Während die Kochi´s mit den Kindern ihr letztes Geld auf dem Neser Markt verbraten konnten, nutzten die Betreuer die Zeit um einmal kräftig auszuschlafen. Nachdem die Kinder mit ihren Errungenschaften ins Lager heim kehrten, stand das Essen schon bereit. Die Kochi´s zauberten hervorragenden Leberkäse, mit Kartoffelpüree und Möhrensalat. Nach der deftigen Mahlzeit, mussten wir uns alle erst mal ein wenig ausruhen und Kraft tanken.

Da auf dem Nachmittagsprogramm eine Treckertour stand, hielt die Pause nicht sehr lange an, denn wir machten uns bereits um 14:15 Uhr auf dem Weg zum Strand. Dort angekommen erwartete uns bereits unser Chauffeur, der uns mit seinem luxuriösen Traktor vom Burener Strand, bis zum anderen Ende der Insel beförderte. Nachdem wir uns von der schönen Natur inspiriert haben lassen, gab es in Hollum eine kleine Pause. Dort stärkten wir uns mit Kuchen und gingen auf Entdeckungstour. Auf dem Rückweg mussten wir kleine Hürden überwinden, denn unser Traktor hatte mit dem tiefen Sand zu kämpfen. Des Weiteren ging uns ein Schuh über Bord, der dank Ben Balster schnell wieder eingesammelt werden konnte. Am Abfahrtsort angekommen, tobten wir uns erst mal aus, dabei wurde nicht nur Fußball oder Beachvolleyball gespielt, sondern es wurden auch Spaziergänge am Meer unternommen, aber auch das Dünenspringen wurde für sehr attraktiv befunden. Da unsere Kochi´s sehr fürsorglich sind, gab es zum Abendessen Hot Dogs am Strand und sie brachten uns für den Mitternachtssnack einen großen Eimer voll Stockbrotteig mit.

Nachdem die Dämmerung eintraf, eröffneten wir das Lagerfeuer. Bei ruhiger Musik und guter Laune wurden dann fleißig die Stöcker über dem Feuer gedreht, bis es die perfekte Bräune hatte. Nachdem der komplette Teig verzerrt war, haben sich die beiden jüngeren Gruppen bereits auf den Weg zum Lager gemacht. Die beiden Ältesten hatten noch ein bisschen mehr Energie und blieben noch ein wenig länger am Strand. Nachdem das Lagerfeuer erlosch, traten auch sie den Heimweg an. Nun liegen alle gemütlich in ihren Betten und Träumen von der wunderschönen Insel Ameland.

Viele liebe Grüße nach Buldern senden Euch

Amelie und Terence

Zurück

NächsterBeitrag

  • Facebook Social Icon

© 2015 St. Pankratius Ferienlager Buldern